Christ My Song-Logo
Hymn score of: Befiehl dem Herren deine Wege (Henriette Catharina von Gersdorff/Johannes Thomas Rüegg)

Christ My Song - 1685

Befiehl dem Herren deine Wege
(Henriette Catharina von Gersdorff/Johannes Thomas Rüegg)

Befiehl dem Herren deine Wege.

1. Befiehl dem Herren deine Wege
  und mache dich von Sorgen los,
vertraue seiner Vaterpflege,
  vor ihm ist nichts zu schwer und groß,
    das er, zu seines Namens Preis,
    nicht herrlich auszuführen weiß.

2. Wo du ihn nur hast raten lassen,
  da hat er Alles wohlgemacht;
denn was dein Denken nicht kann fassen,
  das hat er längst zuvor bedacht;
    wie dies sein Rat auch ausersehn,
    so, und nicht anders, muss es gehn.

3. Wie werden deine Lebenstage
  von manchem Kummer sein befreit;
wie leicht wird alle Not und Plage
  dir werden in der Pilgerzeit,
    wenn du nichts wünschest in der Welt,
    als was Gott will und ihm gefällt.

4. Dir wird's an keinem Gute fehlen,
  wenn du dein Herz gewöhnst und lehrst,
nur Gottes Willen zu erwählen,
  und deinem eignen Willen wehrst,
    den stets betrügt sein eigner Wahn,
    wenn er nicht froh geht Gottes Bahn.

5. Gib meinem Herzen solche Stille,
  mein Jesus! dass ich sei vergnügt
mit Allem, was dein Gnadenwille
  mit mir in meinem Leben fügt:
    nimm dich nur meiner Seele an,
    so hab ich, was ich wünschen kann.

6. Ich weiß, du tust's, sie ist die Deine
  und kostet dir dein teures Blut,
behalte du sie schön und reine,
  lass dies dein mir vertrautes Gut
    nur einzig meine Sorge sein,
    so trifft mein ganzes Wünschen ein.

7. Indes sei stets, mein Heil! gepriesen
  für alle Sorgfalt, die du mir,
noch eh ich war, schon hast erwiesen,
  da du, mein teurer Jesus! dir
    zum Eigentum mich hast erwählt
    und deiner Herde zugezählt.

8. Dir sei auch ewig Lob gegeben,
  dass du so über Bitten hast
für mich gesorgt in meinem Leben;
  so lang ich bin der Erde Gast,
    ist Alles liebreich, nütz' und gut,
    was dein Verhängnis mit mir tut.

9. Dort werd ich deiner Liebe Taten
  erst preisen in Vollkommenheit,
wenn mir mein Wunsch ist ganz geraten,
  dass ich kann in der Ewigkeit
    erkennen, wie dein Wille mir
    so gut gewesen für und für.

Henriette Catharina von Gersdorff, bearbeitet, in: Johann Peter Lange, Deutsches Kirchenliederbuch, 1843, Lied 547.

            PDF - Midi