Christ My Song-Logo
Hymn score of: Ich hab nun lang auf Sand gebaut - Der Herr, mein Fels (Johannes Thomas Rüegg)

Christ My Song - 18

Ich hab nun lang auf Sand gebaut - Der Herr, mein Fels
(Johannes Thomas Rüegg)

Der Herr, mein Fels.

1. Ich hab nun lang auf Sand gebaut
  und hab vom Sand genug,
weil er, dem ich so fest vertraut,
  mein Haus im Sturm nicht trug.
So liegt es nun in Trümmern da,
  und ich, ich frag mich bloß:
Was mach ich, dem Ruine nah?
  Mein Unglück ist gar groß!

2. Na ja, so bleibt mir wohl nichts mehr,
  als dass ich Felsen such.
Denn gar nichts fürchte ich so sehr,
  als wieder einen Bruch. –
"Ach Fels, ich komme tief gebeugt
  und bitt dich, sei mein Grund!
Welch Misstraun hab ich dir erzeigt
  bis grad zu dieser Stund.

3. Und dennoch: Du bist es allein,
  der mein Haus tragen kann.
Dort wird's im Sturme sicher sein.
  Und rüttelt Wind daran,
es steht! Und strömt der Regen auch,
  es gleitet nicht davon!
Dass ich dann nichts zu fürchten brauch,
  weiß ich: Du trägst mich schon."

4. Der Sand ist weich, der Fels ist hart;
  so scheint's im Augenblick!
Doch hätt's viel Kummer mir erspart,
  glaub ich – schau ich zurück –
hätt ich den Fels von Anfang an
  zu meinem Grund gemacht.
Ich wär wohl heute besser dran:
  Mein Haus wär eine Pracht.

5. Und doch, ich hab noch etwas Zeit,
  beginne drum erneut,
bau auf den Fels der Ewigkeit
  das, was mich niemals reut.
Nur Mut! Beginn den Bau; vertrau
  dem einzig sichern Grund!
Scheint er aufs Erste etwas rau,
  er ist mit dir im Bund.

6. Der Fels, der selber älter ist
  als Stürme, Regen, Wind,
als Flut, die reißend sich ergießt,
  als es Erdbeben sind;
der Fels, von dem die Erd' entsprang,
  die Sonn', das ganze All;
der Fels, den keiner je bezwang,
  beschützt mich vor dem Fall;

7. der Fels, damals gespalten dort
  auf Golgatha, dass er
für mich ein sichrer Zufluchtsort
  zu meiner Rettung wär:
dies ist der Fels, auf den mein Werk
  für ihn sich gründen kann.
Ich bau auf ihn! Ich weiß und merk,
  dass ich ihm trauen kann.

Johannes Thomas Rüegg, erstmals publiziert 1984.

            PDF - Midi