Christ My Song-Logo
Hymn score of: Es ist noch eine Ruh vorhanden - Die Ruhe des Volkes Gottes (Johann Sigismund Kunth/Johannes Thomas Rüegg))

Hymn score of: There is a Day of rest before thee - Tomorrow (Johann Sigismund Kunth/Frances Bevan/Johannes Thomas Rüegg)

Christ My Song - 762

Deutsch: Es ist noch eine Ruh vorhanden - Die Ruhe des Volkes Gottes (Johann Sigismund Kunth/Johannes Thomas Rüegg)
de4: PDF - Midi - Liedtext
English: There is a Day of rest before thee - Tomorrow (Johann Sigismund Kunth/Frances Bevan/Johannes Thomas Rüegg)
en4: PDF - Midi - Lyrics

Die Ruhe des Volkes Gottes.

1. Es ist noch eine Ruh vorhanden;
  auf, müdes Herz, und werde Licht!
Du seufzest hier in deinen Banden,
  und deine Sonne scheinet nicht.
Sieh auf das Lamm, das dich mit Freuden
dort wird vor seinem Stuhle weiden;
  wirf hin die Last, und eil herzu.
Bald ist der schöne Kampf geendet,
bald, bald der saure Lauf vollendet;
  so gehst du ein zu deiner Ruh. (PDF - Midi)

2. Die Ruhe hat Gott auserkoren,
  die Ruhe, die kein Ende nimmt;
es hat, da noch kein Mensch geboren,
  die Liebe sie uns schon bestimmt.
Das Lämmlein wollte darum sterben,
nur diese Ruhe zu erwerben;
  es ruft, es locket weit und breit:
„Ihr müden Seelen und ihr Frommen,
versäumet nicht, heut einzukommen
  zu meiner Ruhe Lieblichkeit.“

3. So kommet denn, ihr matten Seelen
  die manche Last und Bürde drückt;
eilt, eilt aus euren Kummerhöhlen,
  geht nicht mehr krumm und sehr gebückt.
Ihr habt des Tages Last getragen;
dafür lässt euch das Lämmlein sagen:
  „Ich will selbst eure Ruhstatt sein.
Ihr seid mein Volk, gezeugt von oben;
ob Sünde, Welt und Teufel toben,
  seid nur getrost, und gehet ein.“

4. Da wird man Freudengarben bringen;
  denn unsre Tränensaat ist aus.
O welch ein Jubel wird erklingen
  und süßer Ton in's Vaters Haus!
Schmerz, Seufzen, Leid, Tod und dergleichen
wird müssen fliehn und von uns weichen.
  Wir werden auch das Lämmlein sehn;
es wird beim Brünnlein uns erfrischen,
die Tränen von den Augen wischen.
  Wer weiß, was sonst noch soll geschehn?

5. Kein Durst noch Hunger wird uns schwächen;
  denn die Erquickungszeit ist da.
Die Sonne wird uns nicht mehr stechen.
  Das Lamm ist seinem Volke nah;
es will selbst über ihnen wohnen,
und ihre Treue wohl belohnen
  mit Licht und Trost, mit Ehr und Preis.
Es werden die Gebeine grünen;
der große Sabbat ist erschienen,
  da man von keiner Arbeit weiß.

6. Da ruhen wir, und sind in Frieden
  und leben ewig sorgenlos.
Ach fasset dieses Wort, ihr Müden!
  legt euch dem Lamm in seinen Schoß.
Ach Flügel her! wir müssen eilen
und uns nicht länger hier verweilen;
  dort wartet schon die frohe Schar.
Fort, fort, mein Geist, zum Jubilieren;
begürte dich zum Triumphieren.
  Auf, auf! es kommt das Ruhejahr.

Johann Sigismund Kunth, in: Rambach, August Jakob: Anthologie christlicher Gesänge 4, 1822, 376-377.
Dieses Lied wurde von Frances Bevan ins Englische übersetzt, siehe unten.

            PDF - Midi


Tomorrow.

“There remaineth therefore a rest to the people of God.” (Hebrews 4,9)

1. There is a Day of rest before thee –
  thou weary soul, arise and shine.
Awhile the clouds hung darkly o'er thee,
  awhile the captive's chains were thine.
Behold, the Lamb of God will lead thee
  to still green pastures round the throne;
cast off thy burden, rise and speed thee,
  for soon the battle storm is done –
    for soon the weary race is past,
    and thou shalt rest in Love at last. (PDF - Midi)

2. God 'stablished ere the days of Heaven
  rest, gentle rest, for evermore –
men long have wept, and toiled, and striven,
  but rest was ordered long before,
for this the Saviour left the skies,
  the Home beyond the thousand suns –
he stretches forth his hands and cries,
  “Come, come to me, ye weary ones!
    Ye long have laboured, come and rest,
    lie still, belovèd, on my breast.”

3. Then come, ye sorrowful and weary.
  Ye heavy laden, come to him,
from desert places lone and dreary,
  with fainting heart and aching limb;
for ye have borne the heat of day,
  and now the hour of rest is come;
to you the Lord doth call and say,
  “My people, I will be your Home;
    fear not for devil, world, and sin,
    but saved and pardoned, enter in.”

4. Come in, the sheaves of glory bringing,
  the seed-time of our tears is past,
more sweet than dreams of joy the singing
  that fills our Father's house at last.
And grief and fear, and death and pain,
  are fled, and are forgotten things;
we see the Lamb that once was slain,
  he leads us to the living springs;
    himself he wipes our tears away –
    such blessedness words cannot say.

5. The day of deep refreshing dawneth;
  no sun lights on us, and no heat;
no longer is there one who mourneth,
  and there the hearts long severed meet –
and God himself shall be with them;
  they who the weary desert trod,
shall be a royal Diadem
  for ever in the Hand of God;
    all hail! thou glorious Sabbath day
    when toil and strife are past away!

6. And peace is round us as a river,
  and glory as a flowing stream;
with Christ our Lord we dwell for ever,
  for ever lean in love on him.
Oh give me wings to flee away
  afar into that holy home!
Why seek we still on earth to stay?
  The Spirit and the Bride say “Come!”
    Arise! Salvation draweth near
    the everlasting Sabbath year.

Frances Bevan, Hymns of Ter Steegen and others 2, 1899, 76-78.
Translation of the German “Es ist noch eine Ruh vorhanden - Die Ruhe des Volkes Gottes” (above) by Johann Sigismund Kunth.

            PDF - Midi