Christ My Song-Logo
Platzhalter

Christ My Song - Deutsche Lieder - German hymns

l A l B l C l D l E l F l G l H l I l J l K l L l M l N l O l Q l R l S l U l V l W l Z l

A
Ach Gott, du Gott der Seligkeit
Ach Herr, was ist geschehn
Ach komm, du süßer Herzensgast
Ach mein Herr Jesu, dein Nahesein
Ach, uns wird das Herz so leer
Ach, welche Marter, welche Plagen
Allen ist Ein Heil beschieden
Allmächt'ge Güte, Vater aller Wesen
Allmächtiger, der seinen Thron
Als im dürren Erdreich Davids Wurzel wieder spross
Am Ende ist's doch gar nicht schwer
Am Grab des Christen singet man
Am Grabe stehn wir stille
Auf, Jünger Jesu! freuet euch!
Auf meinen lieben Gott
Aus dir selber strebst du nur vergebens
A B C
B
Befiehl dem Herren deine Wege
Befiehl du deine Wege
Bei dir, Jesu, will ich bleiben
Bete nur, betrübtes Herz
Bleibt bei dem, der euretwillen
Bringt frohen Dank
A B C
C
Christen erwarten in allerlei Fällen
Christus, unser Haupt und König
A B C
D
Das Grab ist leer, das Grab ist leer
Das ist die rechte Liebestreue
Das Leben wird oft trübe
Dass du in Liebe an mich denkst
Dass Gott, der Herr der Welt zu mir spricht
Deine Liebe ist so treu
Der am Kreuz ist meine Liebe
Der du das Los von meinen Tagen
Der du in der Nacht des Todes
Der Herr ist auferstanden!
Der Herr ist groß!
Der Herr ist meine Stärke
Der Mensch hat bange Stunden
Der Tag ist hin; mein Geist und Sinn
Des Christen Schmuck und Ordensband
Des Herren priesterlich Geschlecht
Dich zu lieben, dich allein!
Dich zu lieben, dich zuerst
Die dem Herrn anhangen
Die Segenshand auf meinem Haupt
Die Wolken ziehn vorüber
Die Zeit flieht hin, und immer näher
Dir versöhnt in deinem Sohne
Dort am Kreuz starbst du für mich
Dringe ein mit deinem Glanz
Du bist ein Mensch, das weißt du wohl
Du bist's, dem Ruhm und Ehre gebühret
Du, des Zukunft einst erflehten
Du, des sich alle Himmel freun!
Du Geist des Herrn, der du von Gott ausgehst
Du hast einst die Erde gegründet
Du kennst mein Herz, o Gott, und weil du's kennest
Du machst alles, alles gut!
Du reicher Gott und Herr
Du schöne Lilie auf dem Feld
A B C
E
Ein Dankeschön an dich
Ein Herz und eine Seele war
Ein lieblich Los ist uns gefallen
Ein Pilger schickt sich an zur Fahrt
Ein Sehnen und Verlangen
Ein Wohlstand ohnegleichen
Einsam, verlassen, kein Mensch, der mich liebt
Endlich bricht der heiße Tiegel
Endlich, endlich wirst auch du
Er führt hinein
Erhalt in mir den Lebenstrieb, das Sehnen
Erhebe dich, mein Geist, von dieser Erde
Ermuntert euch, ihr Frommen!
Es gibt ein Lied der Lieder
Es ist noch eine Ruh vorhanden
Es ist noch nichts verbrochen
Es ist wunderbar zu wissen
Es kennt der Herr die Seinen
Es ringt die Welt sich müde
Es strahlt vom Ufer drüben
Es war ganz finstre Nacht, als er als kleines Kindlein kam
Es wird mein Herz mit Freuden wach
Es zieht ein stiller Engel
Ewge Weisheit, Jesus Christ
A B C
F
Fließe hin, mein Leben
Fortgekämpft und fortgerungen
Fraget doch nicht, was mir fehle
Freuet euch der schönen Erde
Freut im Herrn euch allewege
Fröhlich soll mein Herze springen
Für den Herrn ist nichts zu schwer!
Fürchte dich nicht / Be not afraid
A B C
G
Geh und säe Tränensaat
Gehe hin in Gottes Namen
Geht nun hin und grabt mein Grab
Geist der Wahrheit, lehre mich
Geist des Glaubens, Geist der Stärke
Gott bei mir an jedem Orte!
Gott, du Geber aller Gaben!
Gott fähret auf gen Himmel
Gott! gib mir deinen Geist zum Beten
Gott hab ich mich ergeben
Gott Vater in dem Himmel! sprich
Gott, wer dich kennet, liebet dich
Gott wills machen
Gottes Pläne und Wege sind wunderbar
Gottlob, das Licht geht wieder auf
Greife nicht mit kühner Rechten
Groß ist der Herr! die Berge zittern
Großer König, den ich ehre
A B C
H
Halt im Gedächtnis Jesum Christ
Hat mich denn mein Gott verlassen?
Heil, Heil dem Manne, der dem Rat
Heiland aller Sünder!
Herr, das Böse willig zu erleiden
Herr, des Tages Mühen und Beschwerden
Herr, du mein Licht, mein Heil, mein Leben!
Herr, vor deinem Angesichte
Herr! vor dem die Engel knieen
Herr, was du willst, das soll mein Wille sein
Herz, du hast viel geweinet
Herzenskündiger
Heute ziehts mir die Gedanken
Hier ist mein Herz, o Seel' und Herz der Seele
Hier Gottes Kinder und dort Erben
Himmelan geht unsre Bahn!
Hinweg mit Furcht und Traurigkeit
Hochbegnadigt von dem Herrn
Höchster Tröster, komm hernieder!
Höchsterwünschtes Seelenleben
Hosianna in der Höhe
Hüter Israels, behüte
A B C
I
Ich glaube, darum rede ich
Ich hab nun lang auf Sand gebaut
Ich heb mein' Augen sehnlich auf
Ich höre deine Stimme
Ich komme vor dein Angesicht
Ich nehme, was du mir bestimmst
Ich sag es jedem, dass er lebt
Ich schäme mich des Heilands nicht
Ich singe dir mit Herz und Mund
Ich steh in meines Herren Hand
Ich weiß, an wen ich glaube
Ich weiß, dass mein Erlöser lebet
Ich weiß, ich werde selig werden
Ich will beten, Gott wird hören
Ich will dich lieben, meine Stärke
Ich will fröhlich sein in Gott
Ich will singen, singen, singen
Ich will von meiner Missetat
Im Osten flammt empor der goldne Morgen
Immer muss ich wieder lesen
In der Angst der Welt will ich nicht klagen
In dir allein ist meines Herzens Ruhe!
Innig bei dir weilen
Ist der Weg auch noch so lang
Ist Gott für mich, so trete
A B C
J
Jerusalem, du hochgebaute Stadt
Jesus, mein Erbarmer! höre
Jesus nimmt die Sünder an
Jüngst war's öde, niemals öder
A B C
K
Kehre wieder, kehre wieder
Keine Schönheit hat die Welt
Klage nicht, betrübtes Kind
Komm, du sanfter Gnadenregen
Komm Gottes Geist, komm höchster Gast
Komm, Heilger Geist, o Schöpfer du
Komm, o verheißner Gottesgeist
Komm, rufet dir mein Glaube
Kommt und lasst uns beten!
A B C
L
Lass dich Gott!
Lass dich nur ja nichts dauern
Lass mich deine Liebe rühren
Licht vom Licht! erleuchte mich
Liebwerter süßer Gotteswille
Lob sei dir, mein Gott, gesungen
Lobsinget Gott, und betet an!
Lobt den Herrn, denn nah ist er
A B C
M
Macht euch auf! die Morgensonne
Manchmal ängstigt mich die Frage
Manchmal fühle ich mich so ganz allein
Mein Friedefürst! dein freundliches Regieren
Mein Gott, was ich gewünscht
Mein Heiland, bilde du
Mein Heiland, nimm all meine Kräfte hin
Mein Herr und Gott, des gute Hand
Mein Herz, gib dich zufrieden
Mein Herz ist dennoch wohlgemut
Mein Jesu, dem die Seraphinen
Mein Jesus! wie du willst
Mein Trost in Zweifelsnächten ist
Mein Trost und Anker in aller Not
Meine Seele lass Gott walten
Meine Seele senket sich
Meine Stund ist noch nicht kommen!
Mir ist so wohl in Gottes Haus
A B C
N
Nach dir, o Gott, verlanget mich
Nicht menschlicher Rat
Nicht um Reichtum, nicht um Ehre
Nichts fürcht ich mehr
Nimm hin, was dein ist, Gott, nimm's hin
Noch eine kurze Zeit
A B C
O
O dass mein Leben deine Rechte
O du allersüß'ste Freude!
O du, den meine Seele liebt
O du, der uns begegnet
O du Geist der Herrlichkeit
O du schönes Weltgebäude
O Gott, du frommer Gott!
O Gott, mein Gott, so wie ich dich
O Gott, o Geist, o Licht des Lebens
O hochbeglückte Seele
O Jesu, meine Sonne
O Jesu, meine Wonne
O Jesus Christus, wachs in mir
O komm, du Geist der Wahrheit
O mein Herz, gib dich zufrieden!
O reicher Gott von Gütigkeit
O selig Haus, wo man dich aufgenommen
O treuer Heiland Jesu Christ
O Vaterhand, die mich so treu geführet
O wär ich ganz dein Eigen
O welche fromme, schöne Sitte
O wie freun wir uns der Stunde
O wie manche schöne Stunde
O wundergroßer Siegesheld
Ob Berge weichen, Hügel fallen
A B C
Q
Quelle der Vollkommenheiten
A B C
R
Richte nicht mit harter Strenge
Rufe mich an in der Not
A B C
S
Sag mir neu, dass du mich liebst
Schmückt das Fest mit Maien
Schwing dich auf zu deinem Gott
Sehet, sehet, welche Liebe
Sei du mein Freund, und schau in meine Brust
Sei, Jesus, meines Lebens Lust
Seid mir gegrüßt, ihr grünen Schatten
Selig, wer vor aller Welt verborgen
Siegesfürst und Ehrenkönig
Sieh, der Winter ist vergangen
So komm, geliebte ... - Doch, JESU, deine ...
So lang ich hier noch walle
Steil und dornig ist der Pfad
Steine sind für uns ein Zeichen für das Wirken unsres Herrn
Still an deinem liebevollen Herzen
Stille, mein Wille! Dein Jesus hilft siegen
Stimm an das Lied vom Sterben
A B C
U
Umschließ mich ganz mit deinem Frieden
Und doch will ich dir danken
Und wieder liegt ein Tag vor mir
Unerforschlich sei mir immer
Unser Wandel ist im Himmel!
Urquell aller Seligkeiten
A B C
V
Viel ist nicht dem Menschen nötig
Viele Stimmen, laute, leise
Vom Ölberg wogt es nieder
Von dir, o Vater, nimmt mein Herz
A B C
W
Wandle leuchtender und schöner
Warum betrübst du dich, mein Herz
Warum sollt ich mich denn grämen?
Was bin ich, Herr, wenn ich nicht mehr bei dir bin?
Was Gott tut, das ist wohlgetan
Was in dem Herrn du tust, das wird gelingen
Was ist das Leben ohne Jenen
Was ist's, dass ich mich quäle?
Was kann es Schönres geben
Was macht ihr, dass ihr weinet
Was uns nie gereuet
Was von außen und von innen
Was zagst du? Gott regiert die Welt
Weint nicht über Jesu Schmerzen
Welch ein Schauen wird das sein
Wenn ich es heilig überlege
Wenn meine letzte Stunde schlägt
Wer nur den lieben Gott lässt walten
Wer, o mein Gott, aus dir geboren
Wer weiß, wie nahe mir mein Ende!
Wie Gott mich führt, so will ich gehn
Wie ist der Abend so traulich
Wie ist doch ohne Maß und Ziel
Wie könnt ich sein vergessen
Wie soll ich doch die Wonne nennen
Wie wird uns sein, wenn endlich nach dem schweren
Winter ist es. In dem weiten Reiche
Wir danken, treuer Heiland dir
Wir haben immer Friede
Wir haben uns, durch Gottes Hand
Wir sind des Herrn, wir leben oder sterben!
Wir warten dein, o Gottes Sohn
Wo hab ich je solche Schönheit gesehn
Wo ist göttliches Erbarmen
Woher kommt mir Hilfe in finsteren Nächten
Wohl dem Menschen, der von Herzen
Wohl uns, der Vater hat uns lieb
Wohlauf, mein Herz, verlass die Welt
Wollt ihr wissen, was mein Preis?
Wort des Lebens, lautre Quelle
A B C
Z
Zieh deine Hand nicht von mir ab
Zu dir, Geist, Schöpfer, flehen wir
Zu dir ist meine Seele stille
Zu Gott ist meine Seele still
A B C